• Die Welt des Tahr

    Die Welt des Tahr

Der Tahr - das Phantom des Hadjar-Gebirges

Die schroffen Steilhänge des Djebel Aswad, des "schwarzen Berges" im östlichen al-Hadjar Gebirge sind die Heimat eines der am wenigsten bekannten und erforschten, scheuesten Säugetiers der Welt, des arabischen Tahr, einer Halbziege.

Der Tahr, ein Geschöpf zwischen Ziege und Steinbock, ist ein Verwandter des Moschusochsen und der Gemse. Eine größere Abart des Tahr war früher auch in den Eichenwäldern Europas zu Hause, allerdings zwischen den letzten Eiszeiten vor etwa 100 000 bis einer Million Jahren. Der Tahr ist ein Relikt urweltlicher Fauna, das nur in einem der abgeschiedensten Winkel der Erde überleben konnte. Der Überlebensinstinkt des Tahr lässt ihn beim leisesten Geräusch flüchten.

Nur wenige Menschen haben ihn jemals in freier Wildbahn zu Gesicht bekommen. Es wird vermutet, dass noch etwa 200 Exemplare dieser raren Spezies auf das ganze Hadjar-Gebirge verteilt leben.