Die Landschaften Omans

Die Landschaften des Sultanats Oman sind sehr verschieden und überraschend vielfältig: tief eingeschnittene Fjorde in Musandam, geologische Vielfalt im Hadjar-Gebirge, die endlosen Sanddünen der Rub al-Khali, das im Sommer tropisch grüne Dhofar, die Plantagen der Batinah Küste, die moderne Hauptstadt Maskat.

Landkarte von Oman

Der nördlichste Teil des Landes ist die Halbinsel Musandam. Sie schiebt sich weit in die Straße von Hormuz hinein, eine schmale, aber wichtige Seeroute für Tankschiffe. Durch sie werden Japan und vor allem der Westen mit Erdöl versorgt.

Nordoman wird beherrscht vom Hadjar-Gebirge, einem Paradies für Geologen. Hier sind fast alle Phänomene der Erdgeschichte offen zugänglich wie zum Beispiel die Ozeanische Kruste, welche sonst tief im Erdinneren verborgen liegt.

Im Westen wird das Land begrenzt von der großen Zentralarabischen Wüste. Sie bedeckt ein Viertel der Arabischen Halbinsel und ist kaum besiedelt. Daher ihr Name: Rub al-Khali, "Leeres Viertel".

Zwischen dem Hadjar-Gebirge und Südoman erstreckt sich eine 800 Kilometer lange, plane Kieswüste. Zu dieser Al Wusta Region gehört die sich wirtschaftlich entwickelnde Region um Duqm.

Etwas südlich des östlichen Punktes des Küstenlinie die größte Insel des Landes, Masirah Island.

Der Süden Omans, die Region Dhofar, ist eine Welt für sich. Aus der trockenen Ebene steigt die Landschaft zum knapp tausend Meter hohen Dhofar-Gebirge an. Dieses Kalksteinmassiv bricht zur Küste hin in eine weite Ebene ab, an deren Rand lange, palmengesäumte Sandstrände verlaufen. Von Juni bis August verwandelt der Südwest-Monsun, der khareef, die Region in ein tropisches Paradies.

-> Literaturtipp:

- Atlas of Oman
- Wadis of Oman
- Muscat Panorama Map

Alles was Sie wissen sollten!
Essen und Trinken, Kleidung, Knigge, Trinkgelder, ...

Was unsere Kunden von ihren Reisen und Erlebnissen im Sultanat berichten

Hier finden Sie von Weihrauch über Musik, Reiseliteratur, Karten, Fachliteratur - alles über Oman.