Matrah, das alte Handelszentrum

Seit 1900 entwickelte sich Matrah zu einer quirligen Handelsmetropole. Hier befinden sich heute der Hafen Mina Qaboos, der Fisch- und Gemüsemarkt und auch der größte Suq des Landes.

im Souq in Matrah, Muscat, Oman

Bereits um 1900 hatte sich Matrah zu einer quirligen Handelsmetropole entwickelt, zum Landesinneren hin gesichert durch Wehrtürme und Mauern. Nach 1970 entstanden der große Hafen Mina Qabus und ein neuer Fischmarkt. Jeden Morgen legen die Fischer mit ihren Booten direkt am Markt an und verkaufen hier ihren reichen, farbenprächtigen Fang. Das bunte Treiben setzt sich auf dem angrenzenden Gemüsemarkt fort.

Direkt an der Küstenlinie, im Südwestbogen der Bucht, haben sich stattliche Häuser aus dem 19. Jahrhundert erhalten. Sie formen die Hafenfront des von der schiitischen Glaubensgemeinschaft der Khodjas bewohnten Viertels Sur al-Lawatiya. Die aus Pakistan stammenden Khodjas gehören bis heute zu den erfolgreichsten Händlern in Oman.

An dieses Viertel schließt sich im Osten der Suq von Matrah an, der größte des Landes. Er ist inzwischen eine der wichtigsten Touristenattraktionen. Die Bausubstanz ist zwar neu, doch kaum ein anderes Ladenviertel verströmt noch immer so viel altmodisch-orientalischen Händlergeist wie dieses. Im Suq begegnet man den unglaublichsten Kontrasten. Moderne und längst vergangen geglaubte Zeiten existieren hier unmittelbar nebeneinander.

-> Übernachten in der Hauptstadtregion Maskat

 

Alles was Sie wissen sollten!
Essen und Trinken, Kleidung, Knigge, Trinkgelder, ...

Was unsere Kunden von ihren Reisen und Erlebnissen im Sultanat berichten

Hier finden Sie von Weihrauch über Musik, Reiseliteratur, Karten, Fachliteratur - alles über Oman.