Das westliche Hadjar-Gebirge

Das Hadjar-Gebirge verläuft von der Musandam-Halbinsel bis zu seinen südlichen Ausläufern auf einer Länge von rund 600 Kilometern entlang der Nordküste des Sultanats. Ein natürlicher Durchgang, der Samail-Graben, trennt das Gebirge in einen östlichen und einen westlichen Teil. Im westlichen Hadjar liegt der höchste Gipfel, der Djebel Shams mit 3009 Metern.

Blick in den Canyon des Djebel Shams

Das Hadjar-Gebirge verläuft von der Musandam-Halbinsel bis zu seinen südlichen Ausläufern auf einer Länge von rund 600 Kilometern entlang der Nordküste des Sultanats. Ein natürlicher Durchgang, der Samail-Graben, trennt das Gebirge in einen östlichen und einen westlichen Teil. Im westlichen Hadjar liegt der höchste Gipfel, der Djebel Shams mit 3009 Metern, der wiederum zum Djebel Akhdar Massiv gehört.

Das Gestein des Gebirges besteht vor allem aus ozeanischer Kruste, Opheolit, und wurde vor etwa 90 Millionen Jahren auf den Kontinent gedrückt. Durch seine Höhe fängt sich im Gegensatz zu anderen Gebirgen der Arabischen Halbinsel viel Regen. Dieser versorgt durch ein künstliches System von Bewässerungskanälen Hunderte kleiner Bergoasen mit Wasser.

Bis Mitte des 20.Jahrhunderts war Oman geteilt. Von Maskat aus regierte der weltliche Herrscher (Sultan) über die Küste, während der religiöse Führer (Imam) das "Landesinnere" kontrollierte.

Unter Landesinnere versteht man bis heute die weitläufige Umgebung des westlichen Hadjar mit den Städten Bahla, Djabrin, al-Hazm oder Rustaq. Sie waren zeitweise Regierungssitz der Imame. Nizwa wird heute noch von manchen als die heimliche Hauptstadt bezeichnet.

-> Übernachten im westlichen Hadjar Gebirge

 

 

Alles was Sie wissen sollten!
Essen und Trinken, Kleidung, Knigge, Trinkgelder, ...

Was unsere Kunden von ihren Reisen und Erlebnissen im Sultanat berichten

Hier finden Sie von Weihrauch über Musik, Reiseliteratur, Karten, Fachliteratur - alles über Oman.