Zentraloman

Südlich des Hadjar-Gebirges beginnt die öde Wildnis des Zentraloman. Auf 800 Kilometer Länge, bis zum Dhofar-Gebirge, gibt es kaum Vegetation, auch Menschen findet man in dieser lebensfeindlichen Umgebung kaum.


Kamele in der Zentralebene Omans

Südlich des Hadjar-Gebirges beginnt die öde Wildnis des Zentraloman. Auf 800 Kilometer Länge, bis zum Dhofar-Gebirge, gibt es kaum Vegetation, auch Menschen findet man in dieser lebensfeindlichen Umgebung kaum.
Im Westen - an der Grenze zu Saudi Arabien - liegen die Dünen des Leeren Viertels. Ihre Ausläufer verlieren sich in den Geröllebenen der Djiddat al-Harasis. Hier befindet sich das Schutzgebiet für die Arabischen Oryx Antilopen.

Die Schnellstraße von Makat nach Salalah und passiert dabei die kleine Ortschaft Hayma. Der Küstenstreifen ist sehr viel abwechslungsreicher. Lange Sandstrände wie bei al-Khaluf oder Ras al-Duqm, zerklüftete Küstengebirge wie bei Ras Madrakah oder herrliche Buchten und Wadis wie in Shuwaimiyah wechseln einander ab, allerdings in großen Distanzen von mehreren hundert Kilometern.

Die Region von al-Duqm wird derzeit ausgebaut zu einem neuen Industriestandort mit großem Hafen und Trockendocks.

-> Übernachten in Zentraloman

 

 

Alles was Sie wissen sollten!
Essen und Trinken, Kleidung, Knigge, Trinkgelder, ...

Was unsere Kunden von ihren Reisen und Erlebnissen im Sultanat berichten

Hier finden Sie von Weihrauch über Musik, Reiseliteratur, Karten, Fachliteratur - alles über Oman.