Weihrauch, Gabe Gottes

Weihrauchbäume gelten als Geschenk Gottes. Man kann sie weder züchten noch verpflanzen, sie wachsen nur an ganz bestimmten Standorten mit einer speziellen Bodenkonsistenz und Luftfeuchtigkeit. Ihr Verbreitungsgebiet ist daher eingeschränkt.

Weihrauchharz kurz vor der ErnteIn Dhufar wachsen die Weihrauchbäume vor allem auf einem Gürtel entlang der Nordflanke des Küstengebirges, der nicht mehr direkt vom Monsun berührt wird. Die Qualität des Weihrauchharzes ist abhängig von der Feuchtigkeit des Standorts. Das beste stammt von den Bäumen in trockenen, also küstenfernen Regionen. Ihr Harz ist gelblich-weiß und von klarer Konsistenz.

Das Ernten des Harzes ist eine Kunst für sich. Mit einem Spezialmesser wird die Rinde an mehreren Stellen flach angeschnitten. Anfangs treten aus der Wunde nur kleine weiße Tropfen einer klebrigen, milchigen Flüssigkeit aus; dieses Harz ist noch wertlos und wird nach etwa drei Wochen einfach abgeschabt. Nun erst kommt das eigentliche olibanum zum Vorschein, das - vor allem während der heißen Frühjahrsmonate - im dreiwöchigen Rhythmus geerntet wird. Die Ernteperiode umfasst maximal drei aufeinander folgende Jahre. Anschließend wird dem Baum eine mehrjährige Erholungspause zugestanden.

Qualitativ hochwertigstes Weihrauchharz kann bezogen werden im Internet über den Oman-Shop.

-> Literaturtipp: Weihrauch - der Duft des Himmels

Alles was Sie wissen sollten!
Essen und Trinken, Kleidung, Knigge, Trinkgelder, ...

Was unsere Kunden von ihren Reisen und Erlebnissen im Sultanat berichten

Hier finden Sie von Weihrauch über Musik, Reiseliteratur, Karten, Fachliteratur - alles über Oman.