Rendel und Jobst Heuer

Selbstfahrer-Tour mit Führungen, Oktober 2010

Lieber Herr Neuschäffer, lieber Herr Popp,

wohlbehalten sind wir aus Oman zurückgekehrt und in Gedanken sind wir noch fast permanent dort.

Es war eine schöne, abwechslungsreiche Zeit, die wir in diesem faszinierenden Land verbringen konnten, und wir sind auch jetzt wieder so begeistert, dass es mit Sicherheit nicht unsere letzte Reise in dieses Land gewesen sein wird.

Mit Oman air zu fliegen bietet sich wirklich an, die Beinfreiheit erleichtert den für uns nicht so geliebten Nachtflug, und aufgrund der doch relativ kurzen Flugzeit kann man auch den Tag der Ankunft wie einen ersten Urlaubstag genießen. Grundsätzlich haben die Transfers durch Mark Tours hervorragend geklappt, und auch die Autos, die Sie für uns vorab bestellt haben, kamen überaus pünktlich an.

Die Dhau-Fahrt am 14.10. war sehr schön, doch ist der Preis für diese Fahrt nach unserer Meinung überteuert. Das Hotel Grand Hyatt ist wirklich ganz toll, da kann man es gut aushalten, Service und Komfort absolut prima. Und dann die Moschee, dieses Mal hatte sie wirklich geöffnet, und der Besuch ist ein "Muß", wenn man in Maskat weilt!! Auch der Besuch des Souks ist einfach nur toll, die Menschen, die Gerüche, die ganze Atmosphäre...., und auch hier nicht eine Spur von Aufdringlichkeit.

Die Tage in Salalah haben uns unwahrscheinlich gut gefallen, doch sollte man aufgrund der Vegatation vielleicht doch noch 2 Wochen früher reisen. Salalah unterscheidet sich wirklich komplett von Maskat, aber die Menschen sind auch hier hinreißend, äußerst zuvorkommend und nett. Man muss wirklich keine Angst haben, in den Süden zu reisen, vor allem wenn man sich an die "Spielregeln" für Frauen hält. Die Strände sind atemberaubend, nur leider konnten wir aufgrund der noch starken Brandung nicht baden, aber die langen Spaziergänge sind einfach toll. Unsere Unterkünfte haben uns beide sehr gut gefallen, "Arabian Seavillas" ist sehr familiär, leider haben wir Musallem nicht kennengelernt. Mia "arbeitet" ein bißchen an Komfort und Ausstattung, das ist auch ganz gut, empfehlenswert wären 2 Liegen pro Terrasse, da man doch nach den Ausflügen auch mal gerne in die "Waagerechte " geht!!

Einmal wurden wir dort bekocht, der syrische Koch versteht sein "Handwerk"! Die "Jebali-Tour" mit Mussalem 2 war ganz prima, wir haben von ihm sehr viel erfahren! Ein Highligt und absolures "Muß" ist unserer Meinung nach die Fahrt ins "Leere Viertel" einschließlich der Übernachtung, es ist für uns ein unvergessliches Erlebnis, diese Dünen, der Sternenhimmel, die Ruhe.... unbeschreiblich, atemberaubend!!! Und Aubit, unser Begleiter, sehr nett, wir haben ihn daraufhin an einem späteren Tag in Salalah nochmals engagiert!

Dass wir nach diesem so faszinierendem Erlebnis unseren Standort nach "Crown Plaza" verlegt haben, war gut, aber dennoch sind wir noch des öfteren zum "Arabian Seavillas" gegangen. Der Abschied von Salalah ist uns sehr schwer gefallen.

"Villa Luluat" ist auch empfehlenswert, doch leider konnten wir das indische Essen, dass Frau Spörri für uns vorbereiten ließ, nicht genießen, da wir von einem Omani, den wir im letzten Jahr in Oman kennegelert haben, in sein Zuhause eingeladen worden, schade, aber diese Einladung wollten wir nicht ausschlagen. Den "richtigen" Weg von Muskat nach Sur, unserer nächsten Station, zu finden, war doch sehr mühsam, wir haben es aber irgendwann doch geschafft, daraufhin aber beschlossen, den Schildkrötenstrand in der Nacht nicht aufzusuchen, schade... Da wir Ihren Geheimtip "Arabian Seafood Restaurant" nicht gefunden haben, haben wir ein anderes sehr nettes Lokal ausfindig gemacht: Restaurant "Sahari".

"Sur Beach Hotel" ist, wenn man nicht so genau hinschaut, i.O. bis grenzwertig für eine Nacht, wir hatten allerdings in der Nacht und am frühen Abend insgesamt 4 Mal Feueralarm, jeweils zum Glück falsche Alarm, aber dennoch nervig. Wenn man im "Leeren Viertel" war, ist man von der Wahiba fast enttäuscht, das "Desert Night Camp" aber ein Traum! An diesem Abend war dort eine russische Nacht, ein Ölkonzern hatte eingeladen, russische Lifemusik, wir kamen uns vor wie in der Taiga!! Grundsätzlich hätte man noch weiter in die Wüste fahren sollen!!

Und dann noch einmal Maskat: Unser Aufenthalt in Shangri La Al Bandar war definitiv zu kurz, aber das wissen wir für das nächste Mal!! Alles in allem eine tolle Zeit, viele Erlebnisse, die uns wirklich fasziniert haben, ein Land, das man noch öfter besuchen sollte...., wir könnten noch Stunden weiter schwärmen!!

Ihnen an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für Ihre Bemühungen bei der Vorbereitung der Reise, und in 2 oder 3 Jahren nehmen wir sicherlich wieder Kontakt zu Ihnen auf, um die nächste Reise ins "Arabia Felix" zu planen.

Rendel und Jobst Heuer

Alles was Sie wissen sollten!
Essen und Trinken, Kleidung, Knigge, Trinkgelder, ...

Was unsere Kunden von ihren Reisen und Erlebnissen im Sultanat berichten

Hier finden Sie von Weihrauch über Musik, Reiseliteratur, Karten, Fachliteratur - alles über Oman.