Museen

Die meisten Museen des Landes sind etwas versteckt auf die Hauptstadtregion Masqat verteilt, aber meist mit Hinweisschildern ausgewiesen. Die Museumslandschaft Omans ist im großen und ganzen noch in der Aufbauphase, die didaktische Aufbereitung der Hinterlassenschaften von Geschichte und eigener Kultur hat sich in den letzten beiden Jahren jedoch stark verbessert.

Bait Al Zubair, im historischen Maskat, außerhalb der Stadtmauer, vom Stadttor Bab al-Kabir in südlicher Richtung gelegen.
Tel. 24736688; Samstag bis Donnerstag 9–13 Uhr und 16–19 Uhr geöffnet. Die sehenswerte Privatsammlung der alten omanischen Handelsfamilie Zubair umfaßt historische Fotografien, Dokumente, Schmuck, Alltagsgegenstände und eine wertvolle Kollektion alter khandjars. Gezeigt werden außerdem traditionelles Handwerk und ein Einblick in die frühere Lebensweise der Menschen im Land.

Bait Al Baranda, Matrah, von Ruwi aus kommend wenige Meter rechts vor dem Kreisverkehr an der Corniche.
Tel. 24714262; Samstag bis Mittwoch 9–13 Uhr und 16–18 Uhr geöffnet. Donnerstag nur 9–13 Uhr. Das sehenswerte Museum befindet sich in einem sehr schön sanierten historischen Stadthaus. Gezeigt wird die historische und geologische Entwicklung der Hauptstadtregion von der Urzeit bis heute sowie die Beschreibungen Maskats durch bedeutende Reisende und Kartographen über die letzten Jahrhunderte. Ein Besuch dieses kleinen Museums ist auch für Familien mit Kindern zu empfehlen.  

Children’s Museum (Science Museum), al-Sarooj, Tel. 24605368, in zwei niedrigen, weißen Kuppelbauten direkt neben der Sultan Qaboos Road untergebracht. Samstag bis Donnerstag 9–13 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. März auch von 16–18 Uhr geöffnet. Zufahrt aus Richtung Ruwi oder Matrah kommend über die Ausfahrt »Muscat Intercontinental«, dann rechts. Modernes pädagogisches Museum, in dem Kindern die Funktionsweise moderner Techniken anhand von experimentellen Aufbauten spielerisch nahegebracht wird.

Muscat Gate Museum, im historischen Maskat, im ersten Stock des neuen Stadttores über die Küstenstraße von Matrah nach Maskat.
Samstag bis Donnerstag 9.30–12:30 Uhr und 16:30–19 Uhr geöffnet. Auf sehr informativen Schautafeln und mit einem 20-minütigen Film wird die lebendige Geschichte der Stadt Maskat ebenso dargestellt, wie der Aufbau der Geologie der Region.

Neues National Museum, im historischen Maskat, geöffnet tägl. 10 -18 Uhr, Fr 14-18 Uhr, Eintritt OMR 5 (Einheimische OMR 2) kann nur mit Karte bezahlt werden. Ticketschalter schließt eine Stunde vorher. In ihm werden alle großen Kunst- und Kulturschätze des Landes aus dem ehemaligen National-Museum in Ruwi als auch aus dem Museum für Cultural Heritage zusammengeführt. Auch zwei der berühmten Bienenkorbgräber aus der Grabungsstätte BAT wurden dorthin überführt und so für die Nachwelt gesichert. Tel. 22081500)

The Sultan’s Armed Forces Museum (Militärhistorisches Museum), Ruwi, im Bait al-Faladj, frühere Garnison und königliche Residenz, Tel. 24312642; nur Samstag und Mittwoch von 8.30–12.30 Uhr geöffnet. Von Qurm kommend zu erreichen über die letzte Abzweigung rechts vor dem Matrah-Kreisverkehr.
Sammlung historischer Waffen und Uniformen; Dokumentation über die Imamatsaufstände und den Dhufarkrieg. Wie für alle militärischen Einrichtungen herrscht auch hier Fotografierverbot.

Omani-French Museum, Maskat, im Bait Fransa, Tel. 24736613; Samstag bis Mittwoch 8–13.30 Uhr, Donnerstag 9-13 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. März auch von 16–18 Uhr geöffnet. Durch das große Stadttor (bab kabir), dann rechts, im inzwischen restaurierten, ehemaligen französischen Botschaftsgebäude.
Sammlung historischer Zeugnisse aus der (nicht gerade reichlich vorhandenen) gemeinsamen omanisch-französischen Vergangenheit. Sehenswerte historische Bausubstanz.

Natural History Museum, al-Khuwair, im Bau des Ministeriums für National Heritage and Culture (Nationalerbe und Kultur), Tel. 24641510; geöffnet Samstag bis Mittwoch 8–13:30 Uhr, Donnerstag 9-13 Uhr. An gesetzlichen Feiertagen geschlossen. Am Al-Khuwair-Kreisverkehr Richtung »Shatti Al Qurum«, dann der Beschilderung »Ministries« folgen.
Überblick über die Geologie, Tier- und Pflanzenwelt sowie die Landschaften Omans; viele Präparate, teils in Dioramen; interessante neue Abteilung über Wale und Delphine.

Sayyid Faisal Bin Ali Museum, auf dem Gelände des Natural History Museums in einem ehemaligen Theaterbau (Tel. 24641650); geöffnet Samstag bis Mittwoch 8-14 Uhr.
Auf kleinem Raum ist hier die Entwicklung von Waffen im Land von der Steinzeit bis ins 20. Jahrhundert gezeigt, sowie ein Überblicke über die wichtigsten Lehmfestungen.

Oil and Gas Exhibition Centre, Mina al-Fahal, rechts neben dem Haupttor 2 von PDO (Petroleum Development Oman Ltd.), Tel. 24677834; während des Ramadan geschlossen, sonst Samstag bis Mittwoch von 7–12 und von 13–15.45 Uhr, Donnerstag 8-12 Uhr geöffnet. Am Qurum-Kreisverkehr Richtung Qurum, unter der Qurum Heights Road hindurch und die erste Straße links (Seih Al Maleh Street). Keinerlei Hinweisschilder! Diese Straße führt direkt zum Haupttor 2 von PDO.
Die Geschichte der Ölförderung im Sultanat Oman und die dazugehörigen technischen Verfahren werden hier anhand von Multimedia-Displays anschaulich erläutert.

In der inzwischen sanierten Festung von Sohar wurde ein Museum zur bewegten Seehandelsgeschichte von Oman eingerichtet (Tel. 26844758). Die Ausstellung ist Samstag bis Donnerstag von 8–13:30 Uhr und vom 1. Oktober bis 31. März auch von 16–18 Uhr geöffnet.

In der Festung von Nakhl ist eine kleine Sammlung von historischen Gewehren untergebracht (Tel. 26781384); geöffnet Samstag bis Donnerstag 9-16 Uhr.

Es lohnt sich auch ein Besuch der großen und vielseitigen Festung Al Hazm in der Batinah bei Mussannah im Landesinneren tägl 9-16:00 geöffnet, Fr 9- 11:00 Uhr. Die beachtliche Festung ist mit viele interessante Details, Stuckdecken, Geheimgängen und Gefängnis sowie einem Falaj komplett renoviert und enthält informative Erklärungstafeln. Bemerkenswert sind die alten portugiesischen und britische Kanonen, die anhand ihrer Beschriftung und Wappen jeweils genau dadiert werden können und auf diese Weise die geschichtlichen Verbindungen zu Europa offenlegen.

Das liebevoll sanierte und ausgestattete Bait Naman in Barka (Tel. 24641300) ist Samstag bis Mittwoch 9-13:30 Uhr geöffnet.

Das Land of Frankincense Museum befindet sich im Archäologiepark von Al Baliid in Salalah (Tel. 23202566); beide geöffnet Samstag bis Mittwoch 8-14 Uhr und 16-20 Uhr. Donnerstag und Freitag nur 16-20 Uhr.
In zwei Ausstellungshallen wird die Entwicklung Omans als Seefahrernation dokumentiert und ein Abriss der Entwicklung des Landes von der Steinzeit bis heute dargestellt.



Alles was Sie wissen sollten!
Essen und Trinken, Kleidung, Knigge, Trinkgelder, ...

Was unsere Kunden von ihren Reisen und Erlebnissen im Sultanat berichten

Hier finden Sie von Weihrauch über Musik, Reiseliteratur, Karten, Fachliteratur - alles über Oman.