Die Festung von Al-Hazm

Die beindruckende riesige Festung liegt etwa 20 km nördlich von Rostaq, nördlich der küstenzugewandten Seite des westlichen Hadjar Gebirges, bereits im flachen Land.

Al Hazm wurde 1708 errichtet und ist die jüngste der großen Wehranlagen. Ihr Erbauer Sultan bin Saif II. war der letzte unumstrittene Imam der Al-Ya’aruba-Dynastie. Als er 1718 starb, führte ein Nachfolgestreit zum Bürgerkrieg.

Viele verwinkelte Gänge, Treppen und Gewölbe lassen al-Hazm wie einen Irrgarten erscheinen, in dem sich der Besucher kaum zurechtfindet. Oft stehen einheimische Führer im Garten am Ticketschalter bereit, sie anzuheuern lohnt sich, denn die Führungen sind interessant und auch unterhaltsam. 

Einen Besuch lohnt allein schon das massive Eingangstor aus Holz. Es ist gut dreißig Zentimeter stark und reich mit Schnitzereien verziert. In der Festung gibt es weitere solcher Tore.

In den zwei durch starke Säulen gestützten Kanonentürmen stehen noch alte portugiesische und britische Kanonen, die anhand ihrer Beschriftung und Wappen jeweils genau datiert werden können und auf diese Weise die geschichtlichen Verbindungen zu Europa offenlegen.

Der alte Kanal, der durch das Erdgeschoß verläuft, führt nach wie vor Wasser und verbreitet eine ruhige, kühle Atmosphäre.