8-tägige Rundreise Libanon 14. März - 21. März 2020 in kleiner Gruppe

Der Libanon ist völlig zu Unrecht aus dem Blickfeld geraten, wenn es um's Reisen geht. Die Medien-Bilder vom Bürgerkrieg in den 80er-90er Jahren sind wohl noch immer in unseren Köpfen. Dabei ist der Libanon nach wie vor ein wunderschönes und kulturell hochinteressantes Reiseland!

Vergangenes Jahr hatte ich über eine befreundete libanesische Familie Gelegenheit das Land und seine lebhaften und herzlichen Menschen zu besuchen. Klar, an manchen Straßenecken sieht man noch die Spuren des Bürgerkrieges, aber vieles ist längst restauriert oder war nie zerstört. Es gibt es noch, das französische Flair mit orientalischem Charme, für das Beirut in den 60er Jahren so berühmt wurde - bei den Menschen, im Sprachengemisch, in der prachtvollen Stadtarchitektur. Es gibt wildromantische Gebirgstäler mit frühchristlichen Klöstern, römische Tempelanlagen in den größten Dimensionen, die je realisiert wurden, Kirchen verschiedener Konfessionen und Moscheen Tür an Tür, spannende zeitgenössische Kunst, schicke Flaniermeilen, hippe Bars, mittelalterliche Hafenstädte am Mittelmeer mit 7000 Jahre alter Geschichte. Und ja, neben und zwischen all diesem kulturellen Reichtum gibt es auch Armut und Ressourcenknappheit und viele Flüchtlinge aus den Nachbarländern - Themen, mit denen die Libanesen zurechtkommen müssen. Entdecken Sie die faszinierenden Seiten dieses im Aufbruch befindlichen Landes, das durch seine unglaublich reiche Geschichte von der Antike bis heute absolut eine Reise wert ist.

Da unsere Sonder-Reise Ende März/Anfang April bereits sehr schnell ausgebucht war, haben wir noch einen zweiten Reisetermin aufgelegt vom 14. bis 21. März 2020.

  • Arabisch Ottomanischer Palast, Sidon, LibanonDieser Palast in der Altstadt von Saida /Sidon war von der Familie Debbané bis 1978 bewohnt, umfangreich restauriert, seit 2001 ist er ein Museum
  • Blick von Harissa auf das Meer bei BeirutDer Wallfahrtsort Harissa, der von Christen und Muslimen verehrt wird, kann man mit einer Seibahn erreicht werden.
  • Qadisha Tal Libanon, Kloster Frühe orthodoxe Christen, Eremiten und Maroniten fanden Zuflucht im abgelegenen Qadisha Tal, das Tal ist Weltkulturerbe, manche Klöster oder Teile davon sind nur über Leitern erreichbar.
  • Am Tor vom Bacchus Tempel, BaalbekDer Bacchus Tempel in Baalbek ist ziemlich gut erhalten, im Torsturz ist ein beeindruckend plastisch gestalteter Adler mit Schlüssel dargestellt.
  • Beiteddine bedeutet Haus der ReligionIm Beittedine Palast mit schöner Aussicht auf das Chouf Gebirge im Libanon findet jedes Jahr ein Musikfestival statt. Der Palast ist mit Mosaiken aus buntem Marmor gestaltet.
  • Nationalsymbol Libanon ZederDie Zeder schmückt die Flagge des Libanon. Einst waren die Berge des Libanon mit großen Zedernwäldern bewachsen. Schon seit der Antike werden sie gerodet. Nur ein kleiner Bestand ist erhalten. Einzelne Exemplare sind bis zu 3000 Jahre alt.
  • In Ashrafieh, Beirut LibanonNeu und modern direkt neben alten und halb zerfallenen Häusern. Arm und Reich, Spuren der Zerstörung und der neuen Zeit - der Bürgerkrieg ist schließlich fast 30 Jahre her
  • Stiftung Audi Fondation AudiIn der Altstadt von Saida /Sidon kann das Seifenmuseum der Audi (Libanesischer Familienname) Stiftung besucht werden. In den Originalräumen wird die Herstellung von Olivenseife erklärt.
  • Nationalmuseum Beirut, LibanonDas Nationalmuseum in Beirut wurde im Bürgerkrieg schwer zerstört und ist inzwischen renoviert. Viele großartige Kunstschätze aus der Antike wurden in letzter Minute durch Einbetonieren an Ort und Stelle geschützt.
  • Kirche und modernes ParkhausIn Beirut ist vieles wieder aufgebaut, das neue alte Stadtzentrum heißt nun trendig Downtown, auch wenn der französische Einfluss immer noch deutlich ist.

Reiseverlauf

1. Tag, Sa. 14.03.20 Anreise

Flug non stop direkt von Frankfurt a. Main nach Beirut mit Lufthansa, economy class FRA BEY 13:00- 17:55

auf Wunsch Rail & Fly für die Anreise nach Frankfurt mit der Bahn.
Nur ab Frankfurt gibt es derzeit Direktflüge.
Änderungen bei gewünschtem anderen Abflughafen oder Zubringerflug nach Absprache gegebenfalls gegen Aufpreis möglich.

Begrüßung durch örtliche Reiseleitung, Kommunikationssprache Englisch

Transfer zum Hotel, Check in

Abendessen und Übernachtung mit Frühstück
Beirut, Germ Hotel****


2. Tag, So. 15.03.20 Beirut Altstadt, Moscheen und Kirchen, Sursock Museum für moderne Kunst

Besichtigung der Hauptstadt Beirut, Heimat der ersten Juristischen Fakultät der Welt - noch aus phönizischen Zeiten.

Zunächst Spazieren an der Corniche und Fotostopp am wohl berühmtesten Fotomotiv von Beirut, dem Pigeon Rock.

Anschließender Rundgang durch die wunderschön restaurierte Innenstadt rund um den "Place de l'Etoile" und den Glockenturm.
Hier befinden sich auch mehrere freigelegte und erhaltene römische Ruinen sowie einige bemerkenswerte Moscheen und Kirchen in unmittelbarer Nachbarschaft, Tür an Tür.

Besuchen Sie die dem Schutzpatron von Beirut geweihte Kathedrale St. George und ihr Krypta Museum, sowie die benachbarte St. Louis Kapuzinerkirche aus dem 19. Jhd, in der die heilige Messe nach wie vor auf Französisch vorgetragen wird.

Anschließend besuchen Sie die Blaue Moschee und die historische Al-Omari-Moschee, - ursprünglich eine Kreuzfahrerkirche aus dem 12. Jahrhundert, die von den Mamluken als Grand Hotel der Stadt verwendet und nun als Moschee genutzt wird.

Mittagessen in Beirut. Entdecken Sie die Gemmayze Street, Beiruts künstlerisches Bohème-Viertel, ein altes Viertel voller enger Gassen und schöner historischer Gebäude aus der französischen Zeit. Es ist bekannt für seine trendigen Bars und Pubs, Cafés, Restaurants und Lounges.

Nach einer Stärkung besuchen Sie die Saint Nicolas Treppe zwischen Rue Sursock und Rue Gouraud im Christenviertel Ashrafieh. Zweimal im Jahr verwandelt sich diese Treppe in ein Freilichtmuseum für zeitgenössische, lokale und internationale Kunst.

Anschließend besuchen Sie das Sursock Museum, ein architektonisch beeindruckendes Herrenhaus, in denen einst die Aristokratie von Beirut ein- und ausging. Der wohlhabende Kunstpatron Nicholas Ibrahim Sursock vermachte es der Stadt Beirut. Die Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst des Sursock Museums zeigt Arbeiten von hochrangigen Künstlern vorwiegend aus Libanon und den Nachbarländern.

Rückkehr ins Hotel

Beirut, Germ Hotel****
Übernachtung mit Frühstück


3. Tag, Mo. 16.03.20 Hafenstädte am Mittelmeer aus phönizischer Zeit mit mittelalterlichem Flair - Tyros und Sidon

Abfahrt nach Süden, Besuch der Stadt Tyros, einer phönizischen Stadtgründung, damals genannt „die Königin der Meere“ wegen Ihrer Pracht.
Reich wurde die Stadt in der Antike durch den regen Seehandel und durch den Handel mit Purpurstoffen. In der Bibel wird die Stadt mehrfach erwähnt. Der babylonische König Nebukadnezar und später Alexander der Große kämpften hart, um diese wichtige Stadt einzunehmen.

Sie besuchen die archäologischen Stätten der Stadt, deren Monumente bis ins 06. Jhd vor Christus datiert werden. Es können Nekropolen und die Stadtanlage mit Bürgerhäusern, Kolonnaden, öffentlichen Bädern, Mosaiken, Straßen und einer Arena besichtigt werden.

Weiterfahrt nach Sidon und dort Mittagessen. Sidon war der drittgrößte phönizische Stadtstaat, der es mit Byblos und Tyrus als Seemacht aufnehmen konnte. Die Stadt war von den Kreuzfahrern erobert und dann von Saladin 70 Jahre später zurückerobert worden. Sehenswert sind in der stimmungsvollen Altstadt mit vielen Moscheen und Kirchen das Seifenmuseum und die Karawanserei.

Transfer zum Hotel im malerischen Bergdorf Deir el Qamar.

Auberge des Emirs****
Übernachtung mit Frühstück


4. Tag, Di. 17.03.20 –  historische, libanesische Stadtarchitektur vom Feinsten im stimmungsvollen Dair el Qamar im Chouf Gebirge und libanesische  Zedern.

Besichtigung des hübschen Örtchens Deir el Qamar, berühmt für seine aus Kalksandstein gebauten Paläste im alten libanesischen Stil.
Dann geht es weiter nach Beiteddine, zur Besichtigung des gleichnamigen Palastes aus dem 19. Jahrhunderts, einst Wohnsitz von Emir Bechir Chehab II auf einem Felsen im Chouf Gebirge gelegen mit herrlichem Ausblick ins Tal. Besonders bemerkenswert sind die bunten Marmor-Mosaiken und die prachtvolle Innenausstattung. In den ehemaligen Stallungen befindet sich ein Mosaikenmuseum.

Mittagessen. Anschließend besuchen Sie das Chouf Mountain - Naturreservat, in dem Sie bei einem Spaziergang durch das Biosphärenreservat die Chance haben, einige der legendären 3000 Jahre alten Libanon-Zedern zu sehen.

Transfer zum Hotel in Baalbek.
Baalbeck, Palmyra***
Übernachtung mit Frühstück


5. Tag, Mi. 18.03.20 Baalbeck, antike Tempel in unübertroffenen Dimensionen

Besuch des berühmten Baalbeck, die spektakulären Ruinen der größten römischen Tempel, die es je gegeben hat. Sie gehören auch zu den am besten Erhaltenen. Über die Beqaa-Ebene aufragend lassen sie noch heute gut erahnen, welche Machtdemonstration des römischen Kaiserreiches hier stattfand und welche Dimensionen die kultischen Handlungen zur Götterverehrung gehabt haben müssen.

Machen Sie Halt in Ksara, dem berühmtesten Weingut der Region aus dem 19. Jahrhundert für Weinproben. Mittagessen in einem Gartenrestaurant in Zahle.

Am Nachmittag Besuch der archäologischen Stadtanlage von Anjar, einem kommerziellen Handelszentrum, das auf die Umayyaden zurückgeht.

Transfer nach Byblos

Byblos. Monoberge***
Übernachtung mit Frühstück


6. Tag, Do. 19.03.20 Großstadt mit quirligem, original mittelalterlichen Souq und akurat gepflegte Weinberge und Gärten der Klöster im berühmten Qadisha Tal der Maroniten

Abfahrt nach Tripolis, der zweitgrößten Stadt des Libanon. Besichtigung der Festung Saint Gilles (Sinjil), die Anfang des 12. Jhd erbaut und von
Mamluken und Osmanen umgebaut wurde.

Mehrere muslimische Denkmäler wie die Große Moschee und die Moschee
von Taynal (erbaut mit Elementen aus antiken und Kreuzritterdenkmälern) sind in Tripolis noch erhalten.

Besuch des alten, wahrhaft stimmungsvollen Souks von Tripoli, einer der besterhaltensten Souqs der Region überhaupt. Ein Labyrinth von engen Straßen, die reich an orientalischen Farben und Düften sind. In Tripolis findet sich viel mamlukische Architektur, es gibt alte Bäder und Karawansereien.

Weiterfahrt zum Qadisha-Tal, eines der tiefsten und schönsten Schluchten im Libanon. Mittagessen unterwegs.

Das Qadisha-Tal beherbergt einige der wichtigsten frühchristlichen Klostersiedlungen der Welt mit Felskapellen, Grotten und Einsiedeleien, die in die steilen, unzugänglichen Felswände hineingebaut worden waren - ganz in der Nähe der Ursprungsorte der christlichen Religion. Sie besuchen die Klöster Mar Antonios Qozhaya & Mar Lisha.

Abschließend Besuch des Khalil Ghibran Museums, das an den weltweit sehr berühmten libanesischen Schriftsteller erinnert. Aus seiner Feder stammt das das Buch "Der Prophet".

Rückkehr zum Hotel in Byblos

Byblos. Monoberge***
Übernachtung mit Frühstück


7. Tag, Fr. 20.03.20 Byblos, Stadt des ersten Alphabetes, UNESCO – Weltkulturerbe und Jeita-Grotte

Besichtigung von Byblos, der ältesten durchgehend bewohnten Stadt, deren Gründung mindestens 7.000 Jahre zurückliegt. Der heutige Name der Stadt leitet sich vom griechischen Wort für „Papyrus“ (Papier) ab. In Byblos wurde von phönizischen Gelehrten das erste Alphabet geschaffen. Der kleine Hafen war in der Antike ein blühendes Handelszentrum, von dem aus das libanesische Zedernholz in die Region verschifft wurde. Byblos hat umfangreiche archäologische Ruinen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Die Ruinen reichen von Steinzeithütten zu einem römischen Theater zu einer persischen Festung und einer beeindruckenden Kreuzritterburg.

Besuchen Sie die Kirche Johannes des Täufers und erkunden Sie die alten Souks und hippen Bars inmitten von mittelalterlichen Stadtbefestigungsanlagen.

Weiterfahrt zur Jeita-Grotte. Die Tropfsteinhöhlen befindet sich auf zwei Ebenen: Die unteren Höhlen können per Boot auf einem unterirdischen See besichtigt werden, die oberen kann man zu Fuß erkunden. Der Besuch der unteren Ebene ist witterungsabhängig. Mittagessen.

Besuchen Sie abschließend per Seilbahn den Wallfahrtsort Harissa, „Our Lady of Lebanon”, die von Gläubigen der verschiedener Religionen und Konfessionen verehrt wird. Genießen Sie den herrlichen Blick auf die Bucht von Jounieh.

Transfer zum Hotel in Beirut.
Check in & Übernachtung.

Beirut, Germ Hotel****


8. Tag, Sa. 21.03.20 Heimreise

frühes Auschecken. Transfer zum Flughafen.

Heimflug von Beirut zurück nach Frankfurt a. M. non stop direkt

BEY FRA 04:00- 07:15 Transfer zum Flughafen
 


- Änderungen im Programm vorbehalten -


Reisepreis pro Person im Doppelzimmer :    EUR 1.890,00
Einzelzimmerzuschlag:                                     EUR    200,00
Aufpreis für Zug zum Flug                                EUR      90,00


Teilnehmerzahl: minimum 6 Personen, maximal 12 Personen

Kontaktieren Sie uns für die Zusendung der Buchungsunterlagen!
Ihre Ansprechpartnerinnen: Maria Popp und Karin Nowack
Tel: 089 30779200 oder e-mail: info@oman.de


Im Reisepreis enthaltene Leistungen:

► Flug mit Lufthansa LH non stop economy von Frankfurt a. M. nach Beirut & zurück

► meet & greet am Beirut Rafic el Hariri Airport mit der Reiseleitung

► Örtliche Reiseleitung Frau Silvia Tatarian, englischsprachig

► Transfers und Rundreise in modernem, klimatisiertem Reisebus wie im Programm beschrieben

► Übernachtungen in Hotels wie oben beschrieben, 3 x Beirut, 1 x Deir El Qamar, 1 x Baalbeck, 2 x Byblos

► alle Übernachtungen mit Frühstück (außer am Abreisetag) , 6 x Mittagessen in Restaurants, 1 x Abendessen

► Eintrittsgebühren in alle im Reiseverlauf erwähnten Museen, archäologischen Stätten, Kirchen, Grotte, Seilbahn nach Harissa (one way)

► obligat. Sicherungsscheine inkl. Reiserücktrittkostenversicherung

nicht enthalten sind:

► Essen und Trinken sofern nicht im Reiseverlauf erwähnt.

► Trinkgelder für Reiseleitung, Busfahrer und bei Restaurants (EUR 10 pro Tag pro Person) und persönliche Ausgaben